Unterschied zwischen Glaubersalz und Bittersalz

Häufig wird die Frage gestellt, worin sich eigentlich die beiden Mittel Glaubersalz und Bittersalz unterscheiden.

  • In Büchern und auch teilweise im normalen Sprachgebrauch wird häufig kein Unterschied zwischen Glaubersalz und Bittersalz gemacht. Dieser Umstand ist auf eine unzureichende Recherche zurückzuführen.
  • Rein chemisch lassen sich die beiden Mittel recht leicht unterscheiden: Die chemische Formel von Bittersalz ist MgSO4·7 H2O – es handelt sich um Magnesiumsulfat-Heptahydrat. Währenddessen handelt es sich bei Glaubersalz um Na2SO4·10H2O, also Natriumsulfat-Decahydrat.

Dass zwischen den beiden Mitteln häufig kein Unterschied gemacht wird, ist auf folgende Umstände zurückzuführen:

  • Beide bewirken eine äußerst starke Darmentleerung.
  • Ihre Konsistenz ist sehr ähnlich, und auch geschmacklich kann man so gut wie keinen Unterschied feststellen.
  • Sowohl Glauber- als auch Bittersalz gibt es zu einem sehr günstigen Preis in der Apotheke.

 

Was ist der Unterschied zwischen Glaubersalz und Bittersalz in Bezug auf die Nebenwirkungen?

Während im Beipackzettel von Glaubersalz-Präparaten stets Ödeme gelistet sind und von einer Einnahme dieses Mittels in der Schwangerschaft abgeraten wird, steht bei dem Bittersalz die Magnesiumvergiftung, welche bei besonders häufiger oder besonders umfangreicher Einnahme auftreten kann, im Vordergrund. Von einer Einnahme von Bittersalz in der Schwangerschaft wird im Beipackzettel nicht abgeraten.

Beide Mittel können bei einer regelmäßigen Einnahme verheerende Auswirkungen haben (siehe Einzelartikel zu den Mitteln).

 

Bild 1: cameraobscura / pixelio.de